COVID-19: Kein erhöhtes Risiko für Pollenallergiker

Unter Allergiepatienten herrschte nach Ausbruch der COVID-19-Pandemie große Verunsicherung. Haben allergische Reaktionen einen Einfluss auf das Immunsystem und zählen Betroffene somit zur sogenannten Risikogruppe? Die einhellige Meinung von Expertinnen und Experten ist eindeutig: Eine Allergieerkrankung bedeutet keine erhöhte Ansteckungsgefahr. Unser Medical-Team erklärt warum und bietet einen Überblick über die Symptome einer Allergie, COVID-19-Erkrankung, Influenza (echte Grippe) sowie eines viralen Infektes.

Covid 19 Quelle: shutterstock, Copyright: Scientific DX, 2020

Experten beruhigen

Experten beruhigen Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst und die Europäische Allergiestiftung (ECAF) sind sich einig: Für Patienten mit der Grunderkrankung einer Allergie besteht kein erhöhtes Infektionsrisiko mit SARS-CoV-2. „Personen mit einem Heuschnupfen haben keine verminderte immunologische Abwehr, sie sind nicht ‚immun-geschwächt‘ und die Abwehr gegen Bakterien und Viren ist bei ihnen normal“, betont Prof. Dr. med. Karl-Christian Bergmann, Vorsitzender der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst.1

Bestehende Allergiebehandlung beibehalten

Pollenallergiker können ihre Heuschnupfen-Behandlung wie gewohnt fortsetzen. Auch eine etwaige laufende Immuntherapie kann weiterhin durchgeführt und sollte nicht abgebrochen werden. Dies gilt sowohl für eine sublinguale allergen-spezifische Immuntherapie (in Form von Tabletten oder Tropfen) also auch für eine subkutane allergen-spezifische Immuntherapie, die über Spritzen verabreicht wird.

Lokal angewandte Allergiemedikamente wie Nasensprays, die Cortison enthalten, wirken nicht auf den ganzen Körper und schwächen das Immunsystem nicht. Folglich gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass sich deren Anwendung auf das Infektionsrisiko auswirkt. Renommierte Fachgesellschaften sind sich einig und empfehlen, diese Medikamente weiterhin wie gewohnt einzunehmen.

Besondere Unsicherheit bestand bezüglich der Einnahme von Cortison in Tablettenform, das vor allem in hoher Dosierung immunsuppressiv wirken kann, d.h. das Immunsystem unterdrücken. Dennoch sollten Patientinnen und Patienten die Behandlung nicht abbrechen oder verändern, ohne sich zuvor von ihrer behandelnden Ärztin bzw. ihrem behandelnden Arzt beraten zu lassen.

Bei Patienten mit allergischem Asthma ist es besonders wichtig, die Behandlung aufrecht zu erhalten, da die Lunge betroffen ist. Die Inhalationstherapie sollte daher in jedem Fall fortgesetzt werden damit das Asthma gut kontrolliert ist.

Grundsätzlich gilt: Eine Behandlung mit Allergiemedikamenten sollte niemals ohne Rücksprache mit der behandelnden Ärztin bzw. dem behandelnden Arzt abgesetzt oder verändert werden.

Symptome bei Pollenallergie und COVID-19

Die folgende Tabellen listen die verschiedenen Symptome einer Allergie (bzw. von Asthma), einer COVID-19-Erkrankung, einer echten Grippe (Influenza) sowie eines viralen Infekts auf. Die Übersicht wurden in Anlehnung an die Ergebnisse des Allergiezentrums Wiesbaden erstellt.

Fieber Häufigkeit
Allergie/Asthma Nein
Covid-19 Fast immer
Grippe (Influenza) Häufig
Viraler Infekt („Erkältung“) Selten
Husten produktiv Häufigkeit
Allergie/Asthma Selten
Covid-19 Selten
Grippe (Influenza) Häufig
Viraler Infekt („Erkältung“) Häufig
Husten trocken Häufigkeit
Allergie/Asthma Häufig
Covid-19 Fast immer
Grippe (Influenza) Fast immer
Viraler Infekt („Erkältung“) Selten
Atemnot Häufigkeit
Allergie/Asthma Häufig
Covid-19 Häufig
Grippe (Influenza) Möglich
Viraler Infekt („Erkältung“) Selten
Atemnot Häufigkeit
Allergie/Asthma Fast immer
Covid-19 Selten
Grippe (Influenza) Selten
Viraler Infekt („Erkältung“) Fast immer
Niesreiz Häufigkeit
Allergie/Asthma Fast immer
Covid-19 Nein
Grippe (Influenza) Selten
Viraler Infekt („Erkältung“) Fast immer
Gliederschmerzen Häufigkeit
Allergie/Asthma Nein
Covid-19 Selten
Grippe (Influenza) Fast immer
Viraler Infekt („Erkältung“) Häufig
Abgeschlagenheit Häufigkeit
Allergie/Asthma Möglich
Covid-19 Möglich
Grippe (Influenza) Fast immer
Viraler Infekt („Erkältung“) Möglich
Halsschmerzen Häufigkeit
Allergie/Asthma Selten
Covid-19 Möglich
Grippe (Influenza) Möglich
Viraler Infekt („Erkältung“) Fast immer
Kopfschmerzen Häufigkeit
Allergie/Asthma Selten
Covid-19 Möglich
Grippe (Influenza) Häufig
Viraler Infekt („Erkältung“) Häufig
Augenjucken/-irritaion* Häufigkeit
Allergie/Asthma Fast immer
Covid-19 Nein
Grippe (Influenza) Nein
Viraler Infekt („Erkältung“) Möglich

Wichtiger Hinweis: Da es zu diesem Thema laufend aktuelle Entwicklungen gibt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass sich dieser Artikel auf Informationen mit Letztstand August 2020 bezieht.

Stethoskop

Medizinisch geprüft

Dieser Artikel wurde von Mag. Nora Zulehner, PhD auf seine medizinische Richtigkeit geprüft.

Österreich Österreich | Deutsch © 2021 Scientific DX GmbH
Wir verwenden Cookies, um grundlegende Funktionen dieser Website zu ermöglichen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies für Analysen und Besucherstatistiken, die aber nicht zwingend für Ihre Benutzung der Website erforderlich sind. Mehr erfahren.