Covid-19 - No increased risk from allergies

Many pollen allergy sufferers know the problem: The joy of the beginning of spring is clouded by sneezing attacks as well as itchy and watery eyes. This spring many allergy sufferers are unsettled about another issue: The question of whether pollen allergy sufferers have an increased risk of being infected with or contracting the corona virus.

Covid 19 Quelle: shutterstock, Copyright: Scientific DX, 2020

Effect of COVID-19 on pollen allergy sufferers

Experts reassure!

The German Pollen Information Service Foundation together with the European Allergy Foundation (ECAF) makes it clear: "People with hay fever do not have a reduced immunological defence, they are not "immunocompromised" and the defence against bacteria and viruses is normal for them." (Prof. Dr. med. Karl-Christian Bergmann, Chairman of the German Pollen Information Service Foundation)

A new publication from China also shows that allergic diseases, asthma, and COPD are not risk factors for COVID-19 infection, based on 140 patients with a confirmed COVID-19 infection.1

Keep existing treatment

Pollen allergy sufferers can continue their hay fever treatment as usual. Any ongoing immunotherapy can also continue and should not be discontinued. For people who suffer from allergic asthma, there is no need to change the therapy recommended by their doctor.

Symptoms of pollen allergy and Covid-19

The Medical University of Vienna deals intensively with the subject of "Coronavirus and Allergy ". A detailed comparison of the difference in the symptoms of an allergy can be found in the following table, which we have compiled based on the results of the Medical University of Vienna from following article ↗ :

Bestehende Allergiebehandlung beibehalten

Pollenallergiker können ihre Heuschnupfen-Behandlung wie gewohnt fortsetzen. Auch eine etwaige laufende Immuntherapie kann weiterhin durchgeführt und sollte nicht abgebrochen werden. Dies gilt sowohl für eine sublinguale allergen-spezifische Immuntherapie (in Form von Tabletten oder Tropfen) also auch für eine subkutane allergen-spezifische Immuntherapie, die über Spritzen verabreicht wird.

Lokal angewandte Allergiemedikamente wie Nasensprays, die Cortison enthalten, wirken nicht auf den ganzen Körper und schwächen das Immunsystem nicht. Folglich gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass sich deren Anwendung auf das Infektionsrisiko auswirkt. Renommierte Fachgesellschaften sind sich einig und empfehlen, diese Medikamente weiterhin wie gewohnt einzunehmen.

Besondere Unsicherheit bestand bezüglich der Einnahme von Cortison in Tablettenform, das vor allem in hoher Dosierung immunsuppressiv wirken kann, d.h. das Immunsystem unterdrücken. Dennoch sollten Patientinnen und Patienten die Behandlung nicht abbrechen oder verändern, ohne sich zuvor von ihrer behandelnden Ärztin bzw. ihrem behandelnden Arzt beraten zu lassen.

Bei Patienten mit allergischem Asthma ist es besonders wichtig, die Behandlung aufrecht zu erhalten, da die Lunge betroffen ist. Die Inhalationstherapie sollte daher in jedem Fall fortgesetzt werden damit das Asthma gut kontrolliert ist.

Grundsätzlich gilt: Eine Behandlung mit Allergiemedikamenten sollte niemals ohne Rücksprache mit der behandelnden Ärztin bzw. dem behandelnden Arzt abgesetzt oder verändert werden.

Symptome bei Pollenallergie und COVID-19

Die folgende Tabellen listen die verschiedenen Symptome einer Allergie (bzw. von Asthma), einer COVID-19-Erkrankung, einer echten Grippe (Influenza) sowie eines viralen Infekts auf. Die Übersicht wurden in Anlehnung an die Ergebnisse des Allergiezentrums Wiesbaden erstellt.

Fieber Häufigkeit
Allergie/Asthma Nein
Covid-19 Fast immer
Grippe (Influenza) Häufig
Viraler Infekt („Erkältung“) Selten
Husten produktiv Häufigkeit
Allergie/Asthma Selten
Covid-19 Selten
Grippe (Influenza) Häufig
Viraler Infekt („Erkältung“) Häufig
Husten trocken Häufigkeit
Allergie/Asthma Häufig
Covid-19 Fast immer
Grippe (Influenza) Fast immer
Viraler Infekt („Erkältung“) Selten
Atemnot Häufigkeit
Allergie/Asthma Häufig
Covid-19 Häufig
Grippe (Influenza) Möglich
Viraler Infekt („Erkältung“) Selten
Atemnot Häufigkeit
Allergie/Asthma Fast immer
Covid-19 Selten
Grippe (Influenza) Selten
Viraler Infekt („Erkältung“) Fast immer
Niesreiz Häufigkeit
Allergie/Asthma Fast immer
Covid-19 Nein
Grippe (Influenza) Selten
Viraler Infekt („Erkältung“) Fast immer
Gliederschmerzen Häufigkeit
Allergie/Asthma Nein
Covid-19 Selten
Grippe (Influenza) Fast immer
Viraler Infekt („Erkältung“) Häufig
Abgeschlagenheit Häufigkeit
Allergie/Asthma Möglich
Covid-19 Möglich
Grippe (Influenza) Fast immer
Viraler Infekt („Erkältung“) Möglich
Halsschmerzen Häufigkeit
Allergie/Asthma Selten
Covid-19 Möglich
Grippe (Influenza) Möglich
Viraler Infekt („Erkältung“) Fast immer
Kopfschmerzen Häufigkeit
Allergie/Asthma Selten
Covid-19 Möglich
Grippe (Influenza) Häufig
Viraler Infekt („Erkältung“) Häufig
Augenjucken/-irritaion* Häufigkeit
Allergie/Asthma Fast immer
Covid-19 Nein
Grippe (Influenza) Nein
Viraler Infekt („Erkältung“) Möglich

Wichtiger Hinweis: Da es zu diesem Thema laufend aktuelle Entwicklungen gibt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass sich dieser Artikel auf Informationen mit Letztstand August 2020 bezieht.

Approved

This article has been reviewed by unserem Medical-Team for accuracy of content.

Sources:

United Kingdom United Kingdom | English © 2022 Scientific DX GmbH